"Das Studium bringt Flexibilität"

Sebastian Piechaczek ist 26 Jahre alt und befindet sich derzeit im zweiten Semester des Master-Studiengangs Management von Organisationen und Personal im Gesundheitswesen. Er studiert berufsbegleitend und arbeitet derzeit für einen ambulanten Träger als Pflegefachkraft und Pflegeüberleiter. Zusätzlich ist er Vorsitzender der Mitarbeitervertretung (MAV).
Bereits nach dem Abitur stand die Entscheidung fest, dass er studieren möchte.

Die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger mit einem Studium zu kombinieren war somit für ihn die beste Wahl.
„Das duale Studium bietet die Möglichkeit in verschiedenen Bereichen im Gesundheitswesen tätig zu werden. Man ist einfach vielseitiger und kann freier für die Zukunft entscheiden.“

Sebastian Piechaczek weist darauf hin, dass man nicht nur seine fachlichen Kompetenzen durch das Studium stärkt, sondern auch lernt, die Pflege aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

„Ich kann mich an eine schöne Ausbildungszeit erinnern, in der ich viel gelernt habe. Für mich persönlich war meine Lerngruppe sehr wichtig. Wir haben uns gegenseitig geholfen, um unseren Leistungsdruck zu reduzieren!“

Es gibt viele Bereiche, in denen man nach dem Studium tätig werden kann. Laut Sebastian Piechaczek sind diese beispielsweise Personalmanagement, Pflegeforschung, Sozialdienst, Case Management und Pädagogik.

Als Motivation für Studieninteressierte, sagt Sebastian Piechaczek folgendes:

„Man ist selber dafür verantwortlich, was man mit dem Studium macht, man sollte immer aktiv sein, Durchhaltevermögen aufweisen und nicht aufgeben.“

 

 

„Der Bachelor hat sich gelohnt!“

Alexander Schmidt ist 35 Jahre alt und befindet sich derzeit im zweiten Semester des Master-Studiengangs Management von Organisationen und Personal im Gesundheitswesen. Er studiert berufsbegleitend und arbeitet derzeit auf einer Station der Kardiochirurgie.  
Während seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger hat Alexander Schmidt entschieden, Health Care Studies dual zu studieren. Diese Entscheidung traf er durch die Motivation, zukünftig eine andere Position in seinem Beruf einnehmen zu können und mehr Geld zu verdienen.

Zu seinem persönlichen Verlauf des Studiums sagt er:
„Das duale Studium war teilweise beschwerlich. Es ist anstrengend zusätzlich zur Ausbildung und zur Arbeit zu studieren. Hauptsächlich während der Examenszeit war ich einer Doppelbelastung ausgesetzt. Dennoch hat sich der Bachelor gelohnt!“

Alexander Schmidt betont, dass der Bachelor-Studiengang auch Bildungsvorteile und einen ganz anderen Blick auf die Pflege und das Gesundheitswesen mit sich bringt.

Er bezeichnet das duale Studium als eine Chance:
„In kürzester Zeit sowohl eine Ausbildung, als auch ein Studium zu absolvieren und zeitgleich noch zwei Jahre Berufserfahrung zu sammeln ist ein großer Vorteil.“

Den zeitweise vorhandenen Leistungsdruck hat er mit seiner Lerngruppe kompensiert. Er fügt hinzu, dass man trotzdem einen eigenen Antrieb benötigt, um das duale Studium gut zu absolvieren.

„Am Anfang des Semesters erhalten alle Studierenden einen Ablaufplan des Studiums, somit können die Lernzeiten sowohl für die Ausbildung, als auch für das Studium gut gemanagt werden!“