Zentrallabor

Das Zentrallabor des St. Bernhard-Hospitals liefert rund um die Uhr wichtige Analyseergebnisse, mit denen die Erhebung und Sicherung von Diagnosen unterstützt werden. Es ist somit integraler Bestandteil in der Behandlung unserer Patienten.

Es werden täglich ca. 800-1.000 Patientenproben bearbeitet und pro Jahr mehr als eine Million Befunde erstellt.

Unser Labor umfasst die Bereiche:

  • Klinische Chemie (Bestimmung von Elektrolyten, Substraten, Proteinen und Enzymen)
  • Immunologie (Bestimmung von Schilddrüsenwerten, kardiale Marker, Tumormarker, Infektionsserologie wie z. B. HIV- und Hepatitisserologie)
  • Hämatologie (Messung und Differenzierung von Blutzellen)
  • Gerinnungsdiagnostik (Messung von Gerinnungszeiten z. B. zur Überwachung einer Therapie mit Gerinnungshemmern)
  • Urindiagnostik (Urinteststreifenuntersuchungen und mikroskopisches Urinsediment)
  • Immunhämatologie (Blutgruppenbestimmung, Verträglichkeitsuntersuchungen bei denen Blutkonserven auf die Verträglichkeit mit Patientenblut getestet werden)
  • Autoimmundiagnostik (Diagnostik zur Abklärung rheumatischer Krankheitsbilder).

Das Labor im St. Bernhard-Hospital verfügt über ein Depot von Blutkonserven und Plasmapräparaten, aus dem heraus eine zeitnahe Versorgung der Patienten mit Blutprodukten sichergestellt werden kann.

Spezielle mikrobiologische Untersuchungen werden in enger Kooperation mit dem Labor des St. Franziskus-Hospitals in Münster durchgeführt.

Karin Bäumken
Leitende MTLA